Multimediales Seminar gegen Antisemitismus

Letztes Jahr wurde ich von der WerteInitiative – jüdisch-deutsche Positionen angefragt, ein Wimmelbild über die rechte Szene in Deutschland anzufertigen. Dies war eine sehr interessante kreative Reise, bei der ich auch mir persönlich bekannte Akteure der rechten Szene, denen ich auf den Buchmessen auf die Pelle gegangen bin, als Comicfiguren verarbeiten durfte. Kaum ein Auftrag hat mir in den letzten Jahren so viel Genugtuung gebracht. Ganz begeistert bin ich von der späteren Umsetzung dieses Seminars. Es ist visuell und multimedial, die Referent*innen sind gut geschult und einsatzbereit in ganz Deutschland. Ich halte es für besonders tauglich für Jugendparlamente, Schulen aus dem Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und Jugendverbände. Da dieses Projekt durch Mittel von Demokratie Leben gefördert wurde, fallen keine Kosten an.

Seminarankündigung

Rechtsextreme hassen Juden – keine neue Erkenntnis, möchte man meinen.

Allerdings tarnt die extreme Rechte ihren alten Hass bisweilen in neuen Kleidern – ein Grund für die WerteInitiative – jüdisch-deutsche Positionen, mit dem Seminar „Antisemitische und israelfeindliche Argumentationsmuster in der extremen Rechten“ einen genaueren Blick auf das Thema zu werfen. Dieses ist durch seinen modularen Aufbau geeignet für Interessent:innen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Interessenschwerpunkten.

Über das Seminar:
Das interaktive Seminar behandelt niedrigschwellig und mit ansprechenden, multimedialen Methoden das Thema Antisemitismus in der extremen Rechten. Es soll die Teilnehmenden dazu befähigen, antisemitische Denk- und Argumentationsmuster zu erkennen, und zu verstehen, dass diese einen Kern der rechtsextremen und autoritären Selbst- und Weltsicht bilden. Neben dem inhaltlichen Input sollen Erfahrungen diskutiert und über Möglichkeiten gesprochen werden, Antisemitismus und rechter Ideologie zu begegnen.

Die WerteInitiative richtet sich mit dem Seminar an Multiplikator:innen in zivilgesellschaftlichen und Bildungsinitiativen, an gewerkschaftliche, religiöse und weltanschauliche Organisationen sowie an politische Jugend- und Erwachsenenorganisationen.

Nach Absprache kann das Seminar entweder als niedrigschwelliger Einstieg in die Thematik, als vertiefende inhaltliche Ergänzung oder als methodische Variation der Auseinandersetzung gestaltet werden.

Das Seminar ist deutschlandweit, bevorzugt als Präsenzveranstaltung, aber in der Pandemiezeit auch als Online-Seminar buchbar. Der modulare Aufbau erlaubt es, sowohl die Dauer als auch die Tiefe der Schulungselemente zu variieren und so der jeweiligen Zielgruppe anzupassen.

Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! gefördert und ist für Teilnehmende kostenlos.

Mehr über das Seminar erfahren Sie hier: https://werteinitiative.de/aktivitaeten-blog/rex-as/
Für Buchungen: kontakt@werteinitiative.de

Über den Verein:

Die WerteInitiative e.V. ist eine zivilgesellschaftliche, jüdische Stimme in Deutschland. Sie setzt sich für die Stärkung der Werte der freiheitlich-demokratischen Grundordnung aus jüdischer Perspektive ein. Dies tut sie, indem sie den wertebasierten politischen, gesellschaftlichen und medialen Diskurs, das bürgerschaftlich-jüdische Engagement in Deutschland und das deutsch-israelische Verhältnis fördert.

Hard facts (Zielgruppe):

Teilnahme ab 14 Jahre, an Alter und Vorkenntnisse anpassbar

Inhalt und Module:

  • Neonazismus und Kameradschaften, „Neue Rechte“, Verschwörungsideolog:innen, Rechtsextreme Parteien, Türkischer Rechtsextremismus in Deutschland, Souveränist:innen und Staatsleugner:innen
  • Szenenübergreifende Vernetzung
  • Formen, Elemente und Geschichte des Antisemitismus, Möglichkeiten für den Umgang mit Rechtsextremismus und Antisemitismus

Dauer: ab 90 Minuten
Für Gruppen bis 30 Personen

 

blank
blank

Erläuterung des Zeichners über die einzelnen Bildelemente

Reale Personen und symbolhafte Charaktere wurden für das Wimmelbild karikiert und illustriert. Durch seine Gegenaktionen auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig ist der Zeichner einigen auch gut bekannt. Ergänzt werden die Erläuterungen aus dem Lexikon von Belltower News der Amadeu Antonio Stiftung

blank

Götz Kubitschek und Ellen Kositza. Antaios Verlag, Sezession, Think Tank Institut für Staatspolitik (Schnellroda, Sachsen-Anhalt). Spin Doctors hinter dem „Flügel“ und der Identitären Bewegung. Verein 1% Finanzier von Projekten der Neuen Rechten.

blank

Jürgen Elsässer. Publizist des rechten Compact Magazins. Elsässer ist ein journalistischer Wendehals, der früher für linke Zeitungen schrieb, sich seit ca. 2008 aber dem rechten Lager zuwandte. Pegida-Redner, Spin Doctor und Mitbegründer des Vereins 1%. In letzter Zeit fällt der TelegramKanal von Compact durch Pro-Putin-Propaganda und Weiterleitung der Nazi-Spaziergänger Freie Sachsen auf.

 

 

blank

Dieter Stein und Karlheinz Weißmann. Die rechte Wochenzeitung Junge Freiheit wurde von Dieter Stein 1986 als Schüler-/Studentenzeitung der Repuplikaner gegründet. Dieter Stein ist auch der ehemalige Arbeitgeber von Ellen Kositza und Götz Kubitschek. Karlheinz Weißmann ist geschichtsrevisionistischer Historiker, der für den Verlag Junge Freiheit Jugendbücher wie „Deutsche Geschichte für junge Leser“ verfasste. Weißmann gründete mit Kubitschek den Think-Tank Institut für Staatspolitik und ist Chefredakteur des Junge Freiheit-Monatsmagazins Cato. Alexander Gauland meinte, „Wer die AfD verstehen will, sollte die Junge Freiheit lesen“.

blank

Identitäre Bewegung (IB) wurde 2012 in Deutschland als Ableger des französischen Bloc Identitaire gegründet. Die IB verbindet Agitprop-Aktionen mit Social Media Videos. Einer der Führungsköpfe der deutschsprachigen IB ist der Österreicher Martin Sellner, politischer Zögling des Neonazis Gottfried Küssel. In diesem Bild erste Reihe von links nach rechts Mario Müller, Martin Sellner und der Video-Blogger Alexander „Malenki“ Kleine.

blank

Der III. Weg. Die Neonazipartei hat sich nach dem Verbot der Kameradschaft Freies Netz Süd 2013 gegründet. Der III. Weg veranstaltet bspw. die Demos zum Rudolf-Hess-„Heldengedenken“ in Wunsiedel. Diese Illustration war auch Teil einer Plakataktion gegen den III. Weg am 14. November 2021 für das Bürgerbündnis Wunsiedel ist bunt. Wer den dritten Weg geht, hat sich offensichtlich schon  zweimal verlaufen.

blank

Thorsten Heise ist ein deutscher militanter Neonazi und führender Aktivist der Freien Kameradschaftsszene. Produzent von Rechtsrock und Betreiber des neonazistischen Nordland-Verlages. Mitglied im Bundesvorstand der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD).

 

blank

Nationalsozialistische Untergrund NSU war eine neonazistische terroristische Vereinigung in Deutschland, die um 1999 zur Ermordung von Menschen mit Migrationshintergrund aus rassistischen und fremdenfeindlichen Motiven gebildet wurde. Die drei Haupttäter Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe stammten aus Jena und lebten ab 1998 untergetaucht in Chemnitz und Zwickau. Sie ermordeten zwischen 2000 und 2007 neun Menschen aus rassistischen Gründen und eine Polizistin, verübten 43 Mordversuche, drei Sprengstoffanschläge (Nürnberg 1999, Köln 2001 und 2004) und 15 Raubüberfälle.

 

blank

Siegfried „SS Siggi“ Borchardt. Gründete 1982 die Nazi-Hooligan-Gruppe Borussenfront. War Kandidat für die FAP und wurde 2014 mit 2000 Stimmen für die Partei Die Rechte in den Stadtrat von Dortmund gewählt. SS-Siggi war einer der Täter, die Nils Oskamp  1985 krankenhausreif geprügelt hatten. SS-Siggi verstarb im Alter von 67 Jahren am 03.10.2021 in Dortmund.

 

blank

Der Dortmunder Robin Schmiemann ist Teil des neonazistischen paramilitärischen Netzwerkes von „Combat 18“. Während eines Raubüberfalls auf einen Supermarkt 2007 hätte er einen 60-jährigen migrantischen Kunden mit Schüssen in Brust und Bein um ein Haar getötet. Schmiemann wurde damals zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Eine Brieffreundschaft zur verurteilten NSU-Terroristin Beate Zschäpe zeugt von einer tiefen Vertrautheit der beiden.  Nach Recherchen von „Exif“ reist Schmiemann als Art Manager von „Combat 18“ durch Europa.

blank

Reichsbürger glauben an das Fortbestehen eines „Deutschen Reiches“. Die Bundesrepublik Deutschland halten sie für einen nicht rechtmäßigen Staat. Deutschland befindet sich ihrer Auffassung nach immer noch im Kriegszustand mit den Alliierten. Nicht alle „Reichsbürger“ beziehen sich auf dasselbe „Deutsche Reich“. Manche von ihnen behaupten, die Verfassung der Weimarer Republik sei weiterhin gültig, andere beziehen sich auf das „Dritte Reich“ und wieder andere fühlen sich dem Kaiserreich zugehörig.

blank

Querdenken nennt sich eine Organisationsstruktur, die bundesweit Demonstrationen gegen die Coronavirus-Schutzmaßnahmen der Bundesregierung organisiert. Ihren Anfang hatte sie in Stuttgart. Auf den Demonstrationen laufen unter anderem Verschwörungsideolog*innen, Reichsbürger und andere Rechtsextreme mit. Eine Abgrenzung gibt es nicht – eher noch werden antidemokratische Akteur*innen auf die Bühne gebeten. Bekannte Gesichter sind Hauptorganisator Michael Ballweg (Geschäftsführer media access GmbH), die Rechtsanwälte Markus Haintz und Ralf Ludwig und Pressesprecher Stephan Bergmann (Reichsbürger-nah).

blank

Graue Wölfe ist die Bezeichnung für türkische Rechtsextreme wie Mitglieder der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) oder der Partei der Großen Einheit (BBP). Sie haben in der Vergangenheit und besonders in den 1970er Jahren zahlreiche Gewalttaten und Morde begangen. In Deutschland wird die Partei durch drei Dachorganisation vertreten, denen bundesweit rund 303 Vereine mit mehr als 18.500 Mitgliedern angehören. Die älteste in Deutschland aktive Organisation ist die „Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine in Deutschland“ (ADÜTDF) bzw. „Türkische Föderation“ (Türk Federasyon). Die Jugendorganisation der Grauen Wölfe ist die „Idealisten-Jugend“ (Ülkücü Gençlik).

blank

Ursula Haverbeck-Wetzel (Jg. 1928) ist eine der wenigen extrem rechten Frauen, vor denen Verfassungsschutzbehörden in ihren Jahresberichten warnen. Die selbsternannte „Revisionistin“ betreibt seit 1963 in dem Gebäude einer ehemaligen Heimvolkshochschule im ostwestfälischen Vlotho die neonazistische Bildungsstätte „Collegium Humanum“ (CH). Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat das CH am 7. Mai 2008 verboten. Das Verbot betrifft den Verein „Collegium Humanum“ einschließlich seiner Teilorganisation „Bauernhilfe e.V.“ sowie den „Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“. Im Mai 2018 wurde Haverbeck inhaftiert, nachdem sie mehrmals Haftstrafen nicht angetreten hatte. Sie sitzt derzeit im geschlossenen Vollzug

blank

Kameradschaften waren eine besonders in den 1990er und 2000er Jahre beliebe Organisationsform vor allem jugendlicher Neonazis. Die unorganisierte Zusammenschlüsse kleiner lokaler rechtsextremer Gruppen nennen sich selbst auch „Freie Kräfte“. Die „Kameradschafts“-Szene organisiert Nazi-Aufmärsche und Rechtsrock-Konzerte, begeht gewalttätige Überfällen und führt bisweilen sogar terroristische Aktionen durch.

blank

Rechtsextreme Frauen, übersehen und Unterschätzt. Die rassistischen und antisemitischen Einstellungen von rechtsextremen Mädchen und Frauen werden in der Zivilgesellschaft, Sozialarbeit und Erziehung sowie in Medien und Gemeindeverwaltungen nur wenig wahrgenommen. Auch wenn im Zuge des Gerichtsprozesses gegen Beate Zschäpe die öffentliche Wahrnehmung rechtsextremer Frauen zugenommen hat, wird Rechtsextremismus nach wie vor vorwiegend als männliches Problem wahrgenommen. Dem Stereotyp nach werden Frauen als friedfertig, liebevoll und fürsorglich gesehen. Dieses Bild ist hochproblematisch, weil es eine präzise Perspektive auf Einfluss und Aktivitäten von rechtsextremen Frauen in Deutschland verhindert und die Entwicklung effektiver Gegenstrategien erschwert. Ein deutlicher Bedarf an geschlechterreflektierenden Ansätzen in allen Strategien und Aktivitäten der Rechtsextremismusprävention ist deutlich.

blank

Der Flügel ist eine völkische, nationalistische Gruppierung innerhalb der Partei Alternative für Deutschland, deren Führung nach Einschätzung von Rechtsextremismus-Forschern mit bewusster Anknüpfung an den rechtsextremen und nationalsozialistischen Sprachgebrauch agiert. Es bestehen enge Überschneidungen mit der Patriotischen Plattform. Führungsfiguren des „Flügels“ sind Björn Höcke und André Poggenburg (bis zu seinem AfD-Austritt im Januar 2018). Mit der „Erfurter Resolution“ versuchte der Flügel 2015, die AfD gegen den damaligen Parteichef Bernd Lucke auf einen rechtskonservativen Kurs zu bringen.  Weitere bekannte Aktivisten sind Andreas Kalbitz (AfD Brandenburg) und Hans-Thomas Tillschneider (AfD Sachsen-Anhalt, IB-nah). „Der Flügel“ wird seit Januar 2018 bundesweit als „Verdachtsfall“ vom Verfassungsschutz beobachtet.

nils@oskamp.de
https://twitter.com/drei_steine
Visit Us
Follow Me
Tweet
https://www.youtube.com/user/adtoons
https://www.instagram.com/nilsoskamp/?hl=de
blank
blank
Share
SOCIALICON